--

Übersicht
Lehrgang

4-20 Ausbildung Fitnesskaufmann, Ausbildung Fitnesskauffrau in Berlin

von Campus Berlin

 
  Erfahren Sie hier mehr

Ausbildung Fitnesskaufmann, Ausbildung Fitnesskauffrau in Berlin
Sport- und Fitnesskaufleute nehmen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben in Sportbetrieben (Verbände, Vereine, Betriebe der Fitnesswirtschaft sowie kommunalen Sportstättenverwaltungen) wahr. Sie verfügen über Kenntnisse der Betriebswirtschaft, des Finanz- und Rechnungswesen, der Büroorganisation sowie über ein spezielles Wissen hinsichtlich der Rahmenbedingungen in der Sport- und Fitnessbranche.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarktperspektiven
Sport und Fitness sind angesagter denn je und ein wichtiger Aspekt des Lifestyle geworden. Davon profitiert die Fitnessbranche. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der sportlich Aktiven an die Sportstätten, in denen sie trainieren und an die Qualifikation der Trainer sowie die Qualität des Betreuung. Gute Berufsaussichten prophezeien Branchenkenner daher jenen, die sich auch für die kaufmännische Seite der Fitness interessieren. Die Studios haben begriffen, dass ein professionelles Management entscheidend zum Erfolg beiträgt und beschäftigen zunehmend qualifiziertes Personal. Das gilt für Trainer genauso wie für medizinisches und kaufmännisches Personal.

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick
Sport- und Fitnesskaufleute haben u.a. folgende Aufgaben:

Organisationsabläufe und Verwaltungsprozesse gestalten
Arbeitsabläufe gestalten und kontrollieren
Geschäftsvorgänge im Rechnungswesen bearbeiten, Kalkulationen durchführen
Statistiken anfertigen, auswerten, aufbereiten und präsentieren
personalwirtschaftliche Vorgänge bearbeiten,
d.h. bei der Personalplanung, -entwicklung und -führung mitwirken
Kunden, Mitglieder und Interessenten informieren, beraten und betreuen
über Sportangebote und Vereine oder über Möglichkeiten und Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtung informieren
Mitglieder werben
Fitnessgeräte und Einrichtungen erklären und vorführen sowie deren gesundheitlichen Nutzen darstellen
zu gesundheitlichen Aspekten von Bewegung und Ernährung beraten
Kenntnisse über Trainingstätigkeiten anwenden, z.B. individuelle Trainingspläne erstellen, Kunden beim Training betreuen, Gruppenkurse leiten
Kunden mit Prospektmaterial versorgen
Kundenwünsche und Reklamationen aufnehmen
im Bereich Marketing, Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit mitarbeiten
Sport- und sonstige Dienstleistungsangebote planen, ausarbeiten und organisieren
das Marktgeschehen auf dem Sportsektor beobachten und sportspezifische Marketingkonzepte erarbeiten
Sponsoren werben
Aufgaben im Bereich der Planung und Koordinierung des täglichen Sportbetriebes durchführen
Konzepte für Sport- und sonstige Dienstleistungsangebote erarbeiten
daran mitwirken, dass die erforderlichen technischen Voraussetzungen (Sportgeräte, Material, Räumlichkeiten, Plätze) geschaffen werden
Sportanlagen, Spiel- und Sportstätten verwalten
für die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen sorgen
die Einhaltung von Sicherheitsnormen im Sportbereich überwachen
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Interessen
Eine wichtige Voraussetzung für den Beruf als Sport- und Fitnesskaufmann ist ein kommunikationsstarkes Auftreten, da der Umgang mit Kunden oft im Vordergrund steht. Arbeitszeiten am Abend und am Wochenende gehören zum Berufsalltag.

Wenn Sie sich für die folgenden Bereiche interessieren, könnte der Beruf Sport- und Fitnesskauffrau / Sport- und Fitnesskaufmann für Sie das Richtige sein:

Sport
Ernährungs- und Gesundheitsfragen
Werbung und Marketing
Sie müssen z.B. Marketingkonzepte erarbeiten und Werbemaßnahmen planen
Folgende Neigungen können für die Ausübung dieses Berufes ebenfalls nützlich sein

Neigung zu kundenorientierter Tätigkeit
Sie müssen Kunden betreuen, Kundenwünsche und Reklamationen aufnehmen
Neigung zu beratender und überzeugender Tätigkeit
Kunden und Mitglieder beraten, neue Kunden gewinnen
Neigung zu Büro- und Verwaltungsarbeiten
Geschäftsvorgänge bearbeiten, Verwaltungsarbeiten erledigen
Neigung zu kaufmännischem Denken
Neigung zu sportlicher Betätigung
Beispielfunktion für Kunden und Mitglieder von Fitnessstudios und Sportvereinen
Neigung zu systematischem Denken und planvollem Vorgehen
Sportangebote und -veranstaltungen planen, organisieren und koordinieren
Quelle: Berufenet

Anfrage

Datenschutz
 
© 23.10.2021 Ing. Büro König

Partnerseiten:
Angebote für Weiterbildung, Umschulung, Fortbildung -Google Optimierung, Internetmarketing, AdWords Agentur -Internetmarketing Berlin Suchmaschinenoptimierung, Internetmarketing